Hatten Sie schonmal einen Stromausfall in Ihrem Aquarium und wollen Sie sich davon schützen?

Auf dieser Seite haben wir Ihnen einen Artikel vorbereitet mit den wichtigsten Verhaltensregeln bei einem Stromausfall.


Direkt zur SMS-Steckdose.

sms-master-screenshot.png


Was passiert nun bei einem Stromausfall?

In diesem Artikel konzentrieren wir uns auf die Wassertemperatur, den Filter und die Sauerstoffpumpe und geben Ihnen nützliche Verhaltenshinweise bei einem Stromausfall.
Besonders wichtig ist es, schnell zu reagieren und somit Ihren Aquariumsbewohnern Leid zu ersparen.


Die Wassertemperatur sinkt.

Für die meisten tropischen Zierfische liegt die „Wohlfühltemperatur“ zwischen 24 und 26º Celsius. Je nach Art kommen sie aber auch mit einer Aquarium Temperatur von 22 bis 28º Celsius zurecht. Garnelen, kleine Krebse und Kaltwasserfische mögen es deutlich kühler.

Fast gefährlicher als zu kaltes Wasser ist zu warmes Wasser, da dann die Sauerstoffsättigung abnimmt und die Gefahr des Erstickens entsteht. Ein digitales Thermometer ist deshalb sehr wichtig, um die Kontrolle über die Temperatur zu behalten.

Als Notfall-Thermometer kann man unser SMS Temperaturmessgerät 4G verwenden, welches Ihnen bei Temperaturalarm ein SMS sendet.

Faktoren, welche eine Auswirkung auf die Temperatur haben:

  • Stromausfall – Die Heizung stellt ab und das Wasser wird kalt.
  • Zu starke Sonneneinstrahlung, das Aquarium wird zu warm.
  • Die Raumtemperatur ist zu warm oder das Aquarium ist in der Nähe einer Heizung.


Der Filter arbeitet nicht mehr.

Wenn der Filter über eine längere Zeit nicht läuft sollte man diesen reinigen, bevor man ihn wieder in Betrieb nimmt. Ansonsten besteht die Gefahr der Verschmutzung durch den Filter.

Wichtig zu wissen ist, dass die Aquarienfilter biologische, und keine mechanische Filter sind (welche z.B. Kies herausfiltern). Aquarienfilter wandeln durch Bakterien, die sich auf dem Filtermaterial ansammeln, die Wasserverunreinigungen um.

Wenn nun kein Sauerstoff an die Bakterien gelangt, sterben sie, und verwandeln sich in eine Jauche. Nun muss man den Filter reinigen, denn sonst wird diese Jauche direkt ins Aquarium gepumpt, wenn der Strom wieder angeht.

Punkte welche man beachten sollte:

  • Wenn der Stromausfall länger als 15 Minuten dauert, sollte man den Filter ausserhalb des Beckens reinigen.
  • Der Filter muss sich nun wieder einfahren (etwa 2 Wochen) damit die Bakterienkultur sich wieder regeneriert.
  • Füttern Sie die Fische in dieser Zeit weniger um das Wasser sauber zu halten.


Der Sauerstoff geht aus.

Ein wichtiger Punkt beim Stromausfall ist der Ausfall der Membranpumpen und der dadurch entstandene Sauerstoffmangel. Dieses äußert sich indem die Fische zur Wasseroberfläche kommen und nach Luft schnappen. In diesem Fall müssen Sie durch Hand Sauerstoff einwaschen.

Methoden, um den Sauerstoffgehalt im Wasser manuel anzureichern:

  • Mit einem Eimer Wasser von ca. 50 cm Höhe, wie ein Wasserfall, in das Aquarium fliessen lassen. Diesen Vorgang sollte man alle 5 bis 10 Minuten wiederholen.
  • Auch kann man mit einem Schneebesen die Wasseroberfläche “aufschäumen” und dadurch Sauerstoff zurückführen.
  • Mit einer Luftpumpe oder Druckgasflasche kann man dies natürlich auch bewirken.
  • Sauerstofftabs sind die vierte Variante.


Notfallplan

Wenn ein Stromausfall passiert ist und der Filter automatisch wieder anspringt wird es gefährlich für Ihre Fische. Besonders wenn sich die Fische komisch verhalten und oft nach Luft schnappen sollten sie diese sofort umsetzen.

Jede Sekunde zählt dabei.

Statten Sie ihre Notfallaquarien mit einem Ausströmer, Heizstab und Therometer aus. Mit normalem Leitungswasser können die Fische eine gewisse Zeit überleben. Jedoch sollten Sie diese nicht füttern, da kein Filter vorhanden ist.

Mit unserer SMS-Steckdose werden Sie per SMS benachrichtigt und können hoffentlich rechtzeitig darauf reagieren.